Wann:
Februar 1, 2019 um 19:00
2019-02-01T19:00:00+01:00
2019-02-01T19:15:00+01:00
Wo:
Heilandskirche

Convivencia – die Kunst des Zusammenlebens

Ausstellung und Konzert: 1. Februar 2019 in der HEILANDSKIRCHE

 

19.00 Uhr Vernissage der Ausstellung „Convivencia- die Kunst des Zusammenlebens“

Ansprachen von Seyran Ates (Imamin der Ibn Rushd – Goethe Moschee) und Rebekka Weinmann (Pastorin evangelische Kirchengemeinde Tiergarten)

 

20.00 Uhr Konzert Bazar andalus mit Derwischtanz

 

Convivencia – die Kunst des Zusammenlebens

Unsere Gesellschaft steht vor der Herausforderung mit verschiedenen Kulturen und Religionen friedlich und kreativ zusammen zu leben. Das interkulturelle Kunstprojekt Convivencia (span. für Zusammenleben) möchte dazu eine Inspiration geben. Es besteht aus einer Kooperation der Musiker von Bazar andalus mit den Malern Rodi Khalil (Bremen, Syrien), Shabnam Sarmadi (Iran/ Berlin), Beate Simon (Bad Belzig), dem Bildhauer Carsten Tarrach (Bad Belzig) und den Derwischtänzerinnen Naïma Ferré und Claire Fontanille.

Ist eine gegenseitige Bereicherung von Orient und Okzident auch heute möglich? Gibt es eine Resonanz im gemeinsamen universellen Menschsein? Welche Rolle spielen religiöse und kulturelle Unterschiede? Wie ist ein Zusammenleben möglich?

Die Maler greifen in ihrer Ausstellung die Themen des interkulturellen Zusammenlebens auf und reflektieren sie aktuell in ihren Bildern. Mit orientalischem Worldjazz und Poesie aus al-Andalus, Kurdistan und Persien bringen uns die Musiker den Reichtum einer Begegnung von Orient und Okzident nahe, zu dem der traditionelle Sufitanz in einer weiblichen Variante dargeboten wird.

Die Reise in die Vergangenheit kann uns einen Vorgeschmack auf unsere eigene Zukunft geben, wenn wir von der Abgrenzung und Konfrontation zum Zusammenleben finden.

„Das Leben der Frauen hat den gleichen Endzweck wie das der Männer…Euch aber, ihr Männer, euch gelten die Frauen wie Pflanzen, die man nur um ihrer Früchte, um deren Zeugung willen begehrt. Und ihr macht sie zu Abgesonderten, zu Dienerinnen… Das sind eure Traditionen; mit dem Islam haben sie nichts zu tun. Die Gesellschaftsordnung ist die beste, in der jede Frau, jedes Kind, jeder Mann, alle Möglichkeiten bekommt, sämtliche Gaben zu entwickeln, die ihm von Gott gegeben wurden.“ (Ibn Rushd, al-Andalus 1126-1198)

Die Kunst des Zusammenlebens in al-Andalus (711-1492)

In al-Andalus auf der iberischen Halbinsel lebten Moslems, Christen und Juden beinahe 800 Jahre zusammen. Die Begegnung von Abendland und Morgenland war möglich. Es war eine Blütezeit der europäischen Kultur und der Beginn der Aufklärung.

Convivencia gibt auf diese Fragen künstlerische Antworten. Wir üben uns selbst in der Kunst des Zusammenlebens.

Die Band Bazar andalus

Bazar andalus bereitet ein wohlschmeckendes Gericht aus meditativem orientalischen Worldjazz, persischer Liebeslyrik und kurdischen Liedern. Wie in einem orientalischen Bazar schlendernd, können wir Klänge, Tänze, Bilder, Geschichten und Gedichte aus einer fernen Zeit aufnehmen.

* Aus al-Andalus (711-1492) erfahren wir den Reichtum der 800- jährigen Geschichte einer

multikulturellen Gesellschaft von Moslems, Christen und Juden in Spanien.

* Die Dichtung des großen Sufipoeten und Weltenverbinders Maulana Rumi (1207-1273) wird sowohl im persischen Original wie in deutschen Interpretationen gegenwärtig.

* Kurdische Volkslieder wie auch eigene Liedkompositionenvon Esmail Saedi bringen uns die Geschichte eines Volkes persönlich nahe, das seit Jahrtausenden für eine eigene Heimat kämpft.

Unser persisch-kurdischer Sänger Esmail Saedi musste wegen eines regimekritischen Liedes aus dem Iran fliehen. Die Begegnung mit ihm ist für unseren menschlichen und künstlerischen Prozess eine große Bereicherung.

Im Zusammenklang der Kulturen entsteht ein neuer sound der Freiheit.

Bazar andalus:

Dieter Halbach – Gesang, Oud (arabische Laute), Rubab (afghanische Laute), Saz (türkisch-kurdische Laute), Flöten, deutsche Lyrik

Esmail Saedi – Gesang, Gitarre, Setar (persische Laute), Daf (Rahmentrommel), percussion, persische und kurdische Lyrik

Jelka Mönch – Geige

Wolfgang Schmidbauer – Gesang, Sarod (indische Laute), Gitarren, percussion

Ludger Rother – Saxophon, Querflöte, percussion

Dietmar Roth- Kontrabass

Derwischtanz: Naïma Ferré und Claire Fontanille (Frankreich/ Berlin)

Maler:

Rodi Khalil (Bremen, Syrien), Shabnam Sarmadi (Iran/ Berlin), Beate Simon (Bad Belzig), dem Bildhauer Carsten Tarrach (Bad Belzig)

Wie duftet, tönt, schmeckt und atmet das Paradies?

Al-Andalus, ihr Leute, ist ein Wunder!

Der Garten Eden ist bei euch;
nie würde andere Heimat ich mir wählen.
(Ibn Khafadja 1058-1139, der „Gärtner“)

Jenseits von richtig und falsch,

da liegt ein wunderbarer Ort,

dort werde ich sein,

dort werde ich dich erwarten.

(Rumi 1207-1273)

www.bazar-andalus.de, www.la-convivencia.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.