Freitagspredigt vom 15. September 2017

Am 11.09.2017 kam eine junge Frau zu uns in die Moschee. Sie lebt in Kanada und war ins Flugzeug gestiegen und nach Deutschland gekommen, um die Ibn Rushd-Goethe Moschee mit eigenen Augen zu sehen. Wir waren alle sofort begeistert von Mak und haben sie in unser Herz geschlossen. Und wir haben uns sehr gefreut, dass sie bereit war die Freitagspredigt zu halten.
Eine deutsche Version findet sich weiter unten.

Assalamu alaikum, brothers and sisters. I’d like to first begin by giving all thanks and praise to Allah (swt), our Lord and the Creator of the Universe. We beg Allah to guide us and protect us. My name is Mak Hashi, but for the majority of my life people have called me Mak and feel more than welcome to call me that as well. Perhaps you can just call me sister. That works too.

When I arrived in Berlin, my main goal was to visit this mosque and because I was curious about who came here. I had no idea what to expect for sure, but I didn’t expect to meet people like myself: ordinary and simple. Calling you sisters and brothers “ordinary” is not meant in anyway to diminish you at all — I think it’s quite a good thing to be simple because it’s a blessing from Allah (SWT). But I imagined that among you would be more obviously people because of the very nature of this beautiful place: a welcoming and loving place that extends itself as a haven to all.

We know that kind of compassion is mandatory and supremely important in our deen. But we sometimes think of those that need help as being people who are in dire straits, people who have nothing and are what the Quran calls the “miskeen.” This word literally means “one who is weak.” It is important to note that that physical or financial weakness or struggling is a sign of inferiority. It absolutely is not. Our faith dictates that we are all equal before Allah (swt), and that in fact the poor woman or man who gives his last pennies in zakat will be rewarded far more greatly than a rich person who gives just some of his or her fortune. Allah truly does not care for worldly possessions — the only measure or value a human can have is in the strength of their heart and their deen.

And how is the strength of our deen measured? Theoretically, in many ways. We can know how strong of a Muslim we are by how faithful we are to our prayers and keeping them on time. We can know how strong of a Muslim we are by how much of Allah’s words we choose to learn and memorize because someone who seeks Allah through his Quran is not only a seeker of Allah’s wisdom, but she or he is one who wants to be closer to Allah. We can know how strong of a Muslim we are by how often we bite our tongue in the face of  adversarial experiences. When we’re confronted by hate but choose not to give hate back through words or through actions. Indeed there are many ways of knowing how strong of a Muslim we are. However, there is one way, perhaps above all, that we know we have as strong a heart and deen as we can. That is when we do good for others just for the sake of Allah. And what does that mean exactly? When we are helpful for no reason except to be helpful. Another way to say this is to do something for nothing.

It’s an easy concept to understand. Provide a service for another person without wanting anything in return. No money, no praise, no acknowledgement. And certainly not so that you can feel good about yourself. Seeking praise and wanting to be considered as good or holy for your good deeds is a grievous mistake. Wanting something in return for our good deeds is a grievous mistake. For example, Imagine I help a brother or sister by driving them to Ikea and I load up my car with their items, and I help them set up their furniture in their home. I do all that because they need my help, but what if I also do it because inside me there is a tiny part that wants them to remember my actions. Maybe I’m hoping that in the future there will come a time when I’ll need their help and they’ll be unable to do it, and I will remind them of how I assisted them with their furniture shopping and set up. This kind of action is a kind of action Allah does not like. God wants all of us to do good because it’s the right thing to do, and not because we want help later. To do that would not be truly selfless.

I personally have struggled with this, especially with the people who I spent the most time with: my family. I very, very often would get angry with them if they didn’t do what I asked them to do for me. Why? Because I would always keep score of what I did for them. “Oh you don’t want to drive me to work, Samatar (Samatar is my little brother’s name) — remember I drove you to the movies yesterday with your friends? Why am I always so nice to you and you’re always so rude to me?” Of course, my brother Samatar wasn’t rude to me. He’s actually wonderful and I’m very lucky to have a brother like him. But I’d get full of rage when he didn’t do what I wanted and whenever I’d throw my kind acts in his face, he’d say “you always do that. You always count the things you do for people.” What he was saying was true. This was a very poor quality I had because it weakened my heart. What we all do for others must be done out of love. Charity is only given out of love.

Allah tells us that there are 7 kinds of of people that will be protected on the Day of Judgement. One of them is the person who hides the charity she or he gives from even himself. The actual expression is “someone who gives charity and hides it, such that his left hand does not know what his right hand gives.” Can you imagine that for yourself? Can you imagine doing something as an act of charity and completely forgetting you ever did it? Or doing it with the intention of forgetting about it.

What could be the importance of this? Why is it good for us to not be aware of the good we do. First of all, it helps us to preserve an untainted sense of ourselves and our importance. Remember that Allah says she who is arrogant cannot be a true believer. Arrogance is where evil lives. Thinking you are great or greater than any other of Allah’s creations is a crime in Islam. And that does only apply to our fellow Muslims, but to all of God’s creations. To think that because you’re someone who gives charity you are better than someone is wrong, especially when the best status we could have would to be God’s servant. There is no way of measuring or knowing who is better or worse than one another. We’re all on our singular journeys, and maybe you’re blessed enough to be able to provide much more than someone else, but this is not a thought you should ever let enter your mind. Let Allah be the judge of your soul because it is only God who can judge it. We learn that being proud makes you an unbeliever in Sura Al-Baqarah verse 34 when it says “he refused, and he was proud, and he was one of the unbelievers.” This is an important verse and one we should remember.

Why else should we forget what we give and do for others? Because it helps to keep our hearts light. Sometimes, sisters and brothers, some people are truly wonderful good doers. We all know those people, don’t we? Someone who never says no to you. Someone who is always remembers you, who always asks how you’re doing, who always loves you. We might not be able to truly repay such a person for circumstances outside of our control, but wouldn’t it be sad if that person began to feel they do too much for others and receive not much in return? To be able to help others is as much of a blessing as it is to receive help, if not more. Allah only burdens us with what we can bear. But the shaitan is always asking to come near and speak to us, and it is his quality of believing he is more important than others that brought him out of Allah’s favour.

What does doing something for nothing do for the ummah, and all of humanity? It brings justice. Allah says in the Quran justice is enjoined with doing good for others. There is a direct link between helpfulness and justice. When your heart is one that seeks to do good, it spreads to the hearts of others, and can transform the whole world. Once you make your life dedicated to acts of charity, you begin to want to see the domino effect of it. More people will start to work out of compassion, which is a marker of godliness. And it is our obligation to emulate Allah in all ways, the best way is being kind and just.

How do we bring in the idea of doing something for nothing in our day to day lives?  It means we all must find a way to incorporate helpfulness just for the sake of it in as much as we do. It can mean offering your services. If you’re going to the shop on Saturday, ask your neighbours and friends if they need you to pick something up for them — or take them with you. If you can think of anyway to improve the life of another, do it. That can be as simple as leaving a comment on your friend’s blog. Maybe you don’t read their blog often, or maybe it’s not something that you particularly enjoy, but that doesn’t mean you can’t encourage them to keep going and getting better. A few words of love can change someone’s life entirely. And the best part in all of these actions is that it increases our will to do them. The more you do good, the more you’ll want to do good. Can you imagine the world we’d be living in if everyone was trying to do that?

Deutsche Version

Assalamu alaikum, Brüder und Schwestern. Ich möchte zuerst anfangen, indem ich allen Dank und Lob an Allah (swt), unserem Herrn und dem Schöpfer des Universums, gebe. Wir bitten Allah, uns zu führen und uns zu beschützen. Mein Name ist Mak Hashi, aber für die Mehrheit meines Lebens haben die Leute mich Mak genannt und ihr könnt mich auch gerne so nennen. Oder ihr nennt mich einfach nur Schwester. Das funktioniert auch.

Als ich in Berlin ankam, war mein Hauptziel, diese Moschee zu besuchen und weil ich neugierig war, wer hierher kommt. Ich hatte keine Ahnung, was ich sicher erwarten sollte, aber ich habe nicht erwartet, Leute wie mich zu treffen: gewöhnlich und einfach. Euch Schwestern und Brüder „gewöhnlich“ zu nennen, ist in keiner Weise abwertend gemeint – ich denke, es ist eine gute Sache, einfach zu sein, weil es ein Segen von Allah (SWT) ist. Aber ich stellte mir vor, dass unter ganz besondere Menschen wegen der Natur dieses wunderschönen Ortes sein würden: ein einladender und liebender Ort, der sich als Zufluchtsort für alle ausdehnt.

Wir wissen, dass Mitgefühl für uns Muslime wichtig ist. Aber wir denken manchmal an diejenigen, die Hilfe brauchen, als Menschen in Notlagen. Menschen, die nichts haben und was der Koran das „Miskeen“ nennt. Dieses Wort bedeutet buchstäblich „Wer schwach ist“, ist es wichtig zu beachten, dass körperliche oder finanzielle Schwäche oder Kämpfe ein Zeichen der Minderwertigkeit sind. Und so sollte es absolut nicht sein. Unser Glaube sagt uns, dass wir alle gleich sind vor Allah (swt), und dass in der Tat die arme Frau oder der Mann, der seine letzten Pennies in Zakat gibt, weit mehr belohnt werden als ein reicher Mensch, der nur etwas von seinem Vermögen gibt. Allah ist wirklich nicht an weltlichen Besitztümern interessiert – das einzige Maß oder der einzige Wert, den ein Mensch haben kann, liegt in der Kraft seines Herzens und des Glaubens (deen).

Und wie wird die Stärke unseres Deen gemessen? Theoretisch, in vielerlei Hinsicht. Wir können wissen, wie gut wir als Muslime in Hinsicht auf unsere Gebete sind und wie pünktlich wir sie machen. Wir können wissen, wie stark wir als Muslime sind, in dem wir Allahs Worte lesen und lernen. Denn jemand, der Allah durch seinen Koran sucht, ist nicht nur ein Sucher von Allahs Weisheit, er ist auch einer, der Allah näher sein will. Wir können wissen, wie stark wir als Muslime sind, indem wir beobachten wie gut wir andere Meinungen aushalten können. Wenn wir mit Hass konfrontiert werden, aber nicht mit hassvollen Worten oder Taten reagieren. In der Tat gibt es viele Möglichkeiten zu wissen, wie stark wir als Muslime in unserem Glauben sind. Allerdings gibt es einen Weg, vielleicht der Beste, um zu wissen, ob wir ein gutes Herz und einen festen Glauben haben. Das ist, wenn wir Gutes für andere tun, nur um Allahs willen. Und was bedeutet das genau? Wenn wir für keinen Grund hilfreich sind, außer hilfsbereit zu sein. Eine andere Möglichkeit, das zu sagen, ist etwas für nichts zu tun.

Das Konzept ist einfach zu verstehen. Tut etwas für eine andere Person, ohne etwas im Gegenzug zu verlangen. Kein Geld, kein Lob, keine Anerkennung. Und sicher nicht so, dass du dich gut fühlen kannst. Lob zu suchen und sich als gut oder heilig für eine gute Tat anzusehen, ist ein schwerer Fehler. Wollen wir etwas im Gegenzug für unsere guten Taten ist das ein schwerer Fehler. Stellt euch zum Beispiel vor, ich helfe einem Bruder oder einer Schwester, indem ich sie zu IKEA begleite und ich lade mein Auto mit ihren Gegenständen voll und ich helfe ihnen, ihre Möbel in ihrem Haus aufzustellen. Ich tue alles, weil sie meine Hilfe brauchen, aber was, wenn ich es auch mache, weil in mir ein kleiner Teil ist, der will, dass sie sich an meine Handlungen erinnern. Vielleicht hoffe ich, dass es in der Zukunft eine Zeit geben wird, in der ich ihre Hilfe brauchen werde. Und wenn sie nicht helfen können, werde ich sie daran erinnern, wie ich sie mit ihrem Möbeleinkaufen unterstützt und beim Einrichten geholfen habe. Diese Art des Handelns ist eine Art des Handelns, die Allah nicht mag. Gott will, dass alle von uns Gutes tun, weil es das Richtige ist, und nicht, weil wir später Hilfe haben wollen. Das wäre nicht wirklich selbstlos.

Ich habe persönlich damit gekämpft, besonders mit den Leuten, mit denen ich die meiste Zeit verbracht habe: meine Familie. Ich wurde sehr oft sehr wütend, wenn sie nicht taten, was ich sie bat. Warum? Weil ich immer innerlich gezählt habe, was ich für sie getan habe. „Oh, du willst mich nicht zur Arbeit bringen, Samatar (Samatar ist der Name meines kleinen Bruders) – erinnerst du dich, dass ich dich gestern mit deinen Freunden ins Kino gefahren habe? Warum bin ich immer so nett zu dir und du bist immer so unhöflich zu mir? „Natürlich war mein Bruder Samatar nicht unhöflich zu mir. Er ist wirklich wunderbar und ich bin sehr glücklich, einen Bruder wie ihn zu haben. Aber ich wurde sehr wütend, wenn er nicht tat, was ich wollte und wann immer ich ihn mit meinen freundlichen Taten konfrontierte, würde er sagen: „Das tust du immer. Du zählst immer die Dinge, die du für Leute tust. “ Was er sagte, war wahr. Das war eine sehr schlechte Eigenschaft, weil es mein Herz schwächte. Was wir alle für andere tun, muss aus Liebe gemacht werden. Wohltätigkeit besteht nur aus Liebe.

Allah sagt uns, dass es 7 Arten von Menschen gibt, die am Tag des Gerichts geschützt werden. Einer von ihnen ist die Person, die die Wohltätigkeit versteckt, die sie oder er verteilt. Der eigentliche Ausdruck ist „jemand, der unauffällig wohltätig ist, so dass seine linke Hand nicht weiß, was seine rechte Hand gibt.“ Kannst du dir das vorstellen? Kannst du dir vorstellen, etwas als Wohltätigkeitsakt zu tun und es dann zu vergessen? Oder mit der Absicht, es zu vergessen.

Was könnte das bedeuten? Warum ist es gut für uns, uns nicht bewusst zu sein, was wir tun. Zuerst hilft es uns, ein unbeflecktes Gefühl von uns und unserer Bedeutung zu bewahren. Denkt daran, dass Allah sagt, wer arrogant ist, kann kein wahrer Gläubiger sein. Arroganz ist, wo das Böse lebt. Zu denken, man sei groß oder größer als jede andere von Allahs Schöpfungen ist ein Verbrechen im Islam. Und das gilt nicht nur für unsere Mit-Muslime, sondern für alle Schöpfungen Gottes. Zu denken, dass du besser als andere bist, weil du wohltätig bist, ist falsch. Besonders wenn der beste Status, den wir haben können, ist, Gottes Diener zu sein. Es gibt keine Möglichkeit zu messen oder zu wissen, wer besser oder schlechter als der andere ist. Wir sind alle individuell auf unserer eigenen Reise, und vielleicht seid ihr gesegnet genug, um in der Lage zu sein, mehr als andere helfen zu können. Aber dieser Gedanke sollte uns nicht zu Kopf steigen. Lass Allah den Richter deiner Seele sein, weil es nur Gott ist, der es beurteilen kann. Sura Al-Baqarah, Vers 34, zeigt uns, dass uns Stolz zu Ungläubigen macht: „Er weigerte sich, und er war stolz, und er war einer der Ungläubigen.“ Das ist ein wichtiger Vers und einer, an den wir uns erinnern sollten.

Warum sollten wir vergessen, was wir geben und für andere tun? Weil es hilft, unsere Herzen leicht zu machen. Manchmal, liebe Schwestern und Brüder, tun Menschen wirklich wunderbare Taten. Wir alle kennen diese Leute, nicht wahr? Jemand, der niemals nein zu dir sagt. Jemand, der sich immer an dich erinnert, der immer fragt, wie es dir geht, der dich immer liebt. Wir können manchmal nicht in der Lage sein, diesen Menschen angemessen etwas zurück zu geben, aber wäre es nicht traurig, wenn diese Person fühlte, dass sie zu viel für andere tut und nicht viel im Gegenzug erhält? Anderen helfen zu können ist genau so ein Segen, wie zu helfen, wenn nicht sogar noch mehr. Allah belastet uns nur mit dem, was wir tragen können. Aber der Shaitan kommt uns immer Nahe, um mit uns zu sprechen, und es ist sein  Glaube, dass er wichtiger ist als andere, die ihn bei Allah in Ungnade hat fallen lassen.

Was bewirkt der Ansatz, etwas zu geben ohne Gegenleistung zu verlangen, für die Ummah und die ganze Menschheit? Es bringt Gerechtigkeit. Allah sagt im Koran, Gerechtigkeit wird erlangt, in dem wir Gutes für andere tun. Es gibt einen direkten Zusammenhang zwischen Hilfsbereitschaft und Gerechtigkeit. Wenn dein Herz eins ist, das Gutes tun will, breitet es sich in die Herzen anderer aus und kann die ganze Welt verwandeln. Sobald du dein Leben den Taten der Nächstenliebe gewidmet hast, fängst du an, den Dominoeffekt davon zu sehen. Mehr Menschen werden anfangen, aus Mitgefühl zu arbeiten, was ein Merkmal der Gottseligkeit ist. Und es ist unsere Pflicht, Allahs Worte in aller Hinsicht zu leben, der beste Weg ist freundlich und gerecht zu sein.

Wie bringen wir in die Idee, etwas ohne Gegenleistung zu tun in unseren Alltag? Es bedeutet, dass wir alle einen Weg finden müssen, um Hilfsbereitschaft in alles, was wir tun, zu integrieren. Es kann bedeuten, dass wir unsere Hilfe anbieten. Wenn du am Samstag in den Supermarkt gehst, frage deine Nachbarn und Freunde, was sie brauchen – oder nimm sie mit. Wenn du weißt, wie du das Leben eines anderen besser machen kannst, mach es. Das kann so einfach sein wie ein Kommentar zum Blog deiner Freundin zu hinterlassen. Vielleicht liest du ihren Blog nicht oft, oder vielleicht schreibt Sie über etwas für dich uninteressantes. Aber das bedeutet nicht, dass du sie nicht dazu ermutigen kannst, weiterzumachen und besser zu werden. Ein paar Worte der Liebe können das Leben eines Menschen verändern. Und der beste Teil in all diesen Aktionen ist es, dass es uns ermutigt, mehr zu tun. Je mehr du Gutes tust, desto mehr willst du machen. Kannst du dir die Welt vorstellen, in der alle das versuchen würden?

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.